Einfache Currywurst mit Sauce (ohne Ketchup)

23. April 2015

Die Currywurst ist im deutschsprachigen Raum ein außerordentlich beliebter Snack: Immerhin Platz 4 belegt der Imbiss auf der Beliebtheitsskala der Deutschen, wie eine Umfrage des Markforschungsunternehmens „Konzept Analyse“ im Jahr 2008 ergab. Damit ist die Currywurst hierzulande noch beliebter als Hamburger und Döner.

Currywurst

Weit verbreitet ist die Currywurst natürlich in Berlin, wo sie nach Meinung der meisten Currywurst-Fans erfunden wurde. Aber auch im Ruhrgebiet, in Hamburg und anderen Ballungszentren gibt es zahlreiche Angebote, in vielen kleineren Städten und Dörfern jedoch sucht man oft vergeblich nach entsprechenden Imbissständen.

Viele sogenannte „Currywurstbuden“ weichen immer häufiger türkischen und asiatischen Imbissen, sodass man selbst zum Kochlöffel greifen muss. Wer auf der Suche nach einem einfachen Currywurst-Rezept ist, kann folgende Anleitung ausprobieren:

Zutaten für zwei Würste:

  • 4 Teelöffel Currypulver
  • 3 Teelöffel Tomatenmark
  • 2 Würste (z.B. Currywurst-Zubereitung aus dem Kühlregal, alternativ feine Rostbratwurst mit/ohne Darm o.ä.)
  • 1 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 1 Teelöffel brauner Zucker (Rohzucker)
  • 1/2  Teelöffel Zimt
  • 1/2 Teelöffel Gemüsebrühe
  • 1/2 Zwiebel
  • 50ml Wasser
  • etwas Öl

Zubereitung:

Die Würste in mundgerechte Stücke schneiden und in einem kleinen Topf scharf anbraten. Die Zwiebel in feine Stückchen hacken und mitbraten. Wichtig: Die Hitze nun wieder reduzieren.

Sobald die Zwiebeln weich sind (sollten nicht braun werden) mit 50 Milliliter Wasser ablöschen, dann Tomatenmark, Zimt, Currypulver, Cayennepfeffer, Gemüsebrühe und Rohrzucker einrühren. Unter Rühren einmal vorsichtig und langsam aufkochen lassen – fertig.

Das ganze auf einen Teller geben, evtl. ein paar Spritzer Mayonnaise darüber, dazu passen Brötchen.

Abwandlungen, gesund und weniger Fett:

Statt in Öl, kann man Wurst und Zwiebeln übrigens auch in Wasser „anbraten“. Und statt Mayonnaise (80% Fett) kann auch Salatcreme (25% Fett) verwendet werden, schmeckt ebenfalls toll. Wer dazu noch fettreduzierte Wurst nimmt und ein Vollkorn- statt Weizenbrötchen isst, ernährt sich sogar einigermaßen gesund. Mit der frittierten Fastfood-Curry vom Wurststand ist es dann jedenfalls ganz sicher nicht mehr zu vergleichen!

Cookies, Scripte usw. deaktiviert. Um freizuschalten "OK" klicken. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen